Allgemein

Unternehmensnachfolge – Aber welche?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist startup-593322_1920-1024x683.jpgIn der Businesswelt ist die Nachfolge ein sehr zentrales Thema. Durch Krankheit oder einen Unfall kann es schnell passieren, dass der Geschäftsführer für längere Zeit ausfällt oder gar nicht mehr wieder kommt. Wer regelt den Betrieb im Unternehmen in einem solchen Fall dann weiter? Dies ist ein Punkt, den viele Unternehmer außer Acht lassen. Dabei ist die Nachfolgeregelung genau für solche Notfälle sehr wichtig und notwendig.

Bei der Planung der Unternehmensnachfolge gibt es verschiedene Arten bzw. Vorgehensweisen. Denn nicht jede Art passt zu einem Unternehmen. Um sich bestmöglich auf die Nachfolge vorzubereiten und diese zu planen, ist es wichtig sich erstmal gründlich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist fathers-day-822550_1920-768x1024.jpgWenn man an Unternehmensnachfolge denkt, ist Familie meist der erste Gedanke. Das Unternehmen Generation für Generation weitergeben und somit den Fortbestand sichern ist eine schöne Vorstellung. In den meisten Fällen wird dies auch so gehandhabt und der Betrieb wird innerhalb der Familie weitergeführt. Aber leider ist es nicht immer so leicht. Zum einen hat nicht jeder Unternehmer eine Familie und / oder Kinder. Zum anderen haben die Kinder, wenn vorhanden, nicht immer Lust den gleichen Weg einzuschlagen und in die Fußstapfen der Eltern zu treten.

Unternehmensnachfolge im Mitarbeiterkreis

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist business-meeting-5395567_1920-2-1024x683.jpgDer Verkauf an einen Mitarbeiter hat sehr viele Vorteile. Motivierte und langjährige Arbeitnehmer kommen in die engere Auswahl als Kandidaten für die Nachfolge. Die eigenen Angestellten kennen das Unternehmen schon in- und auswendig – die Abläufe, das Team, die Entwicklung und auch die Finanzsituation. In einem solchen Fall ist auch genügend Zeit da, um den Nachfolger auf die Position des Geschäftsführers vorzubereiten. Dieser Prozess ist auch um einiges leichter als einen externen Käufer einzuarbeiten, da ein loyaler Mitarbeiter mit dem Unternehmen bereits bestens vertraut ist. Voraussetzung dafür ist natürlich das Vorhandensein eines Mitarbeiters, der die Stelle antreten möchte und auch qualifiziert genug dafür ist.

Verkauf des Unternehmens an einen Nachfolger

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist writing-1149962_1920-1024x683.jpgWenn es innerhalb der Familie oder den Mitarbeitern keinen passenden Kandidaten gibt, bleibt nur noch der Verkauf an einen externen Käufer. Um jedoch einen passenden Käufer zu finden, sollte mindestens ein Jahr eingeplant werden, denn dieser Prozess kann ziemlich langwierig sein. Ein externer Käufer kann ein Unternehmen, welches sich vergrößern möchte, oder ein Existenzgründer sein, der den Schritt in die Selbstständigkeit wagt.

Pacht oder Miete durch einen Nachfolger

Wenn der Unternehmer seinen Betrieb noch nicht verkaufen möchte, aber auch nicht mehr als Geschäftsführer tätig sein möchte, gibt es noch die Möglichkeit das Unternehmen zu verpachten oder zu vermieten. Der gesamte Betrieb bleibt dabei Eigentum des Unternehmers. Strebt der Mieter also Veränderungen oder eine Vergrößerung an, braucht er die Einwilligung des Eigentümers.

Haben Sie sich schon Gedanken über Ihre Nachfolge gemacht? Lassen Sie sich in solchen Themen am besten von Experten unterstützen. Die Fachleute der axanta helfen Ihnen gerne weiter und informieren Sie über Ihre Möglichkeiten. Schicken Sie uns eine unverbindliche Kontaktanfrage und lassen Sie sich beraten!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.